Was bedeutet Multifamilientherapie?

Dem gesellschaftlichen Wandel der Zeit hat sich auch die klassische Familie angepasst: Kleinere Familien, Familien mit nur einem Elternteil oder neu zusammengefundene Familien (Patchwork) u.v.m. sehen sich mit zunehmenden Herausforderungen konfrontiert.

Die Corona Pandemie mit Homeschooling, Homeoffice, geschlossenen Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten bei gleichzeitig massiver Einschränkung sozialer Kontakte hat ihr Übriges dazu beigetragen und wird uns möglicherweise auch trotz Lockerungen und Rückkehr in einen annähernd normalen Alltag noch begleiten.

Weniger dichte, soziale Netzwerke, steigende Anforderungen und neue Herausforderungen können zu überfordernden Situationen führen.
Da kann es sehr hilfreich sein, Unterstützung und Anregung von anderen Betroffenen in ähnlichen Situationen zu bekommen.

In der Multifamilientherapie treffen sich Menschen, die in Konfliktsituationen schon vieles ausprobiert haben, um ihre Lage zu verbessern, die für sie passende Lösung jedoch noch nicht gefunden haben. Die Beschäftigung mit diesen Themen hat sie sensitiv für ähnliche Probleme auch bei anderen gemacht, aber vielleicht auch die Sicht auf das eigene Problem eingeengt.

In einer Atmosphäre gegenseitiger Anteilnahme und Verstehens finden sich so Familien mit ähnlichen Fragestellungen zu einem gemeinsamen Austausch. So können neue Perspektiven und Ideen, die das Potential der Gruppe bietet, gesammelt werden. Es entsteht ein soziales Netzwerk, das den Familien Halt, Zuversicht und Lösungskompetenz für ihre Probleme vermittelt.
Eine Besonderheit der Multifamilientherapie ist, dass bei den Treffen die ganze Familie herzlich willkommen und nach Möglichkeit sogar erwünscht ist.

Was erwartet Sie?

•    Gegenseitige Unterstützung bei Ihren Fragestellungen
•    konstruktive Rückmeldungen
•    lebensweltorientierte Erziehungsunterstützung auf Gegenseitigkeit
•    Modell-Lernen an konkreten Situationen
•    eine Gruppe, die ähnliche Sorgen und Problem kennt und mit ihnen teilt

Wichtige Informationen

Wo:        Psychotherapeutische Ambulanz der ÖAS Wien
                Eßlinggasse 17/2, 1010 Wien

Start:        19. August 2021

Zeitraum: 
über 6 Monate möglich, jeden Donnerstag

Dauer:    15.30 bis 17:00 Uhr

Kosten:    KOSTENLOSES Service der ÖAS Ambulanz!!


Wer:        zwei bis vier Familien, die von zwei Psychotherapeuten*innen begleitet
                  werden

Anmeldung & Information

Direkt bei den Familientherapeut*innen:
Ingrid Jenkner, MSc,
0660 / 670 67 23  -  praxis(at)gutertag.at

oder Noah A. Artner, Ma, MSc
0664 / 26 22 000  -  praxis@besseranders.at

Weitere Informationen auch per Mail unter ambulanz(at)oeas.at

Gut zu wissen

Als zusätzlicher Gewinn für die Multifamilien stehen Student*innen der systemischen Psychotherapieausbildung zur Verfügung, die den Prozess insofern begleiten, als dass sie als „Reflecting Team“ zur Verfügung stehen und den Gruppenprozess als Beobachter*innen mit reflektieren und eine hilfreiche Außenperspektive bieten können.

Die Multifamilientherapie-Gruppe wird als halboffene Gruppe geführt. Dies
bedeutet, dass Familien bzw. Gruppenteilnehmer*innen auch wechseln bzw.
nachbesetzt werden können.