Region Wien

Koordination und Programmgestaltung

Mag.ª Sora Mosch
Tel. 0664/535 11 99
Mail: sora.mosch(at)systhera.at

Mag. Johannes Gutmann BEd
Tel. 0681/102 00 605
Mail: johannesgutmann(at)gmx.at

Ort

ÖAS • Eßlinggasse 17/2 • 1010 Wien, jeweils um 19.00 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos, es ist keine Anmeldung erforderlich!
Offene Veranstaltung, auch Gäste (Nicht-ÖAS-Mitglieder) sind herzlich willkommen.
Bei jedem Jour Fixe werden auf Wunsch Teilnahmebestätigungen ausgeteilt. 
Anrechenbar als Fortbildung für eingetragene Psychotherapeut_innen; die Anrechenbarkeit für das Fachspezifikum ist mit der jeweils zuständigen Ausbildungsleitung zu klären.

Termine

Donnerstag, 24. Oktober 2019

Stefan Geyerhofer:
"Zeit und Zeitwahrnehmung" Wie wir den Faktor Zeit in der Einzel-, Paar- und Familientherapie noch besser nutzen können

Partner geben der Zeit unterschiedliche Bedeutung. Während die einen planen, wollen die anderen den Moment spontan genießen. Kinder leben im Augenblick, Jugendliche können Zeit scheinbar ungeniert ausdehnen, während Erwachsene den Fokus oft zu sehr in der Zukunft haben, darum kämpfen dem Druck der knappen Zeit Stand zu halten und nicht auszubrennen. KlientInnen hadern mit der Vergangenheit, fürchten sich vor der Zukunft, haben den Sinn für die Gegenwart verloren oder bringen Zeiten in verwirrender Form durcheinander. Der Faktor Zeit und die individuellen Wahrnehmungsmuster von Zeit lassen sich auf unterschiedliche Arten in Einzel-, Paar- und Familientherapie nutzen. Lassen sich auch spezifische Muster der Zeitwahrnehmung in unterschiedlichen Störungsgruppen finden (Ängste, Depression, Burnout, Trauma, Schizophrenie etc.) und wie können wir sie als zusätzliche, problemerhaltende Bedingungen verstehen? Wie lässt sich das Wissen über diese Wahrnehmungs- und Bedeutungsmuster für die Therapie nutzen?

Der Jour Fixe soll ein erstes Verständnis für Konzepte der Zeitwahrnehmung geben, Beispiele für die Anwendung in der Therapie aufzeigen und Gelegenheit bieten diese Konzepte und deren Anwendung zu erproben.

Zum Referenten:
Klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut (Systemische Familientherapie), Lehrtherapeut und Lehrsupervisor in der ÖAS, Mitbegründer des Instituts für Systemische Therapie (IST) in Wien, Mitbegründer und Vorstandsmitglied des „European Network for Brief Stategic and Systemic Therapy“. www.geyerhofer.com



******************

Donnerstag, 14. November 2019

ÖAS PECHA KUCHA NIGHT
Es ist wieder so weit: Mitte November haben Sie die Möglichkeit, Ihr Projekt, Ihr Thema, Ihren Arbeitsbereich, Ihre Abschlussarbeit, Ihre Leidenschaft – soweit Sie Systemisches betrifft – zu präsentieren.
Die ÖAS-Pecha-Kucha-Night ist dafür ein optimales Umfeld. Insgesamt 6 Minuten, 40 Sekunden haben Sie/hast du Zeit, um Ihr/dein Projekt, Ihre/deine Idee, Ihre/deine Arbeit einem interessierten Publikum zu präsentieren: 20 Folien oder Bilder zu je 20 Sekunden …
Die Herausforderung liegt darin, Hauptaussagen zu fokussieren, Ergebnisse auf den Punkt zu bringen. Im Vordergrund steht die Information, anschließend – beim Chillout – wird weiter ausgetauscht und vernetzt.
Die Kürze bietet Präsentationsmöglichkeiten für mehrere Referent_innen – meist sind es 14 hintereinander –, wodurch die Spannung im Publikum aufrechterhalten bleibt.
Wir suchen Mutige, Neugierige, Interessierte, die in diesem Präsentationsformat ihre Arbeit, ihr Projekt vorstellen wollen.

Call for Pecha Kucha
Carmen Unterholzer (unterholzer@ist.or.at)
Johannes Gutmann (johannesgutmann(at)gmx.at)


******************

Freitag, 15. November 2019

Lesung Jürgen Hargens
Jürgens Hargens ist wieder zu Gast in Wien und hat u.a. sein Buch „Motorrad und andere Erzählungen“ im Gepäck. In seinen Erzählungen stellt Jürgen Hargens den Menschen in den Mittelpunkt. Es geht darum, wie Menschen ihr Leben, jung und alt, gestalten, leben, genießen, erleiden und erleben.
Jürgen Hargens hat vierzig Jahre als Psychologe und Systemiker / Psychotherapeut gearbeitet und dabei immer wieder Neuland betreten und systemische und lösungsorientierte Ansätze befördert. Nun im Ruhestand hat er aufgehört, Fachbücher zu schreiben; er veröffentlicht seit Jahren anregende, nachdenkliche und interessante Geschichten, in die immer auch etwas andere psychologische Ideen einfließen. Vor allem aber sollen diese Geschichten unterhalten und zum Lesen einladen.
An diesem Abend erwarten Sie Kostproben aus seinen Büchern.
Mehr über Jürgen Hargens finden Sie in www.juergenhargens.com


*****************

Donnerstag, 19. Dezember 2019

Karl Panzenbeck:
"Offener Dialog und Achtsamkeitshaltung als systemische Anwendung im psychotherapeutischen und psychiatrischen Feld"

Die „Offene Dialog“-Methode war ursprünglich eine psychiatrische Versorgungsweise in West Lappland, Finnland. Das ist sie auch noch, erweitert um die Anwendung in regionalen Bereichen von ganz Skandinavien, USA, Deutschland, Polen, uam. Dies seit den Anfängen vor 30 Jahren.
Neu hingegen ist die Anwendung im ambulanten Therapiebereich von Psychotherapie, Supervision und Arbeit mit Klient*innen in und zwischen institutionen.
Eine 6-jährige Anwendungspraxis dieses Begegnungsverständnisses in den Vereinen "Institut für Paar- und Familientherapie" und "Windhorse Wien" ist der Gegenstand dieses Abends.

Zum Referenten: Psychiater, Psychotherapeut, Supervisor

******************

Donnerstag, 16. Jänner 2020

Andreas Höher:
"…und wie therapieren Sie? Lösungsorientiert, problemorientiert, narrativ oder dialogisch?"

Lynn Hoffman verglich einst die methodische Vielfalt und die daraus resultierenden unterschiedlichen Vorgangsweisen in der Systemischen (Familien-)Therapie mit einem Gee‘s Bend Quilt (Patchwork-Decke).

Wie schaut Deine/Ihre systemische Patchwork-Decke aus? Ist sie sehr bunt, bestehend aus lösungsorientierten, problemorientierten, narrativen und dialogischen Teilen oder ist sie eher schlicht einfärbig?
Der Jour Fixe bietet einen wiederholten kurzen theoretischen Überblick über die wichtigsten systemischen Methoden bzw. Ansätzen möchte aber anhand eines konkreten Transkript von 4 Therapiesequenzen die unterschiedlichen Ansätze les-, hör- und spürbar machen. Zu guter Letzt kann jede/r Teilnehmer*in anhand eines Fragebogens für sich selber herausfinden, ob seine/ihre systemische Patchworkdecke eher bunt oder einfärbig ist, oder ob bestimmte Ansätze kaum oder gar nicht vorkommen.

Zum Referenten:
Klinischer und Gesundheitspsychologe, Systemischer Psychotherapeut, Lehrtherapeut der ÖAS