Region Steiermark

Koordination und Programmgestaltung

Mag.a Ursula Schober-Selinger
Tel.: 0676/41 14 050
Mail: u.schober(at)postfach.at
und
Christiane Degenhardt MSc

info@psychotherapie-degenhardt.at

Ort

STLP, Petersbergenstraße 7, 8042 Graz

Beginn: 19 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos, es ist keine Anmeldung erforderlich!
Offene Veranstaltung, auch Gäste (Nicht-ÖAS-Mitglieder) sind herzlich willkommen.

Termine

Dienstag, 24. September 2019

"Arbeitsgruppe kritischer Psychotherapeut*innen- braucht Graz das auch?"
Liebe Kolleg*innen,
wir wollen über die aktuelle gesellschaftliche und politische Situation nicht mehr nur grübeln und klagen, sondern etwas tun. Mit aktueller gesellschaftlicher und politischer Situation sind die Auswirkungen des neoliberalistischen Umfelds und der aktuellen Regierungspolitik auf die existenzielle und soziale Lage von Menschen gemeint, die darunter leiden.
Unterschiedliche psychosoziale Berufsgruppen sind zunehmend damit konfrontiert – sie brauchen Informationen, wo ihre Klient*innen Hilfe und Unterstützung bekommen können, um sich dagegen zu wehren und ihre berechtigten Ansprüche durchzusetzen. Sie müssen gleichzeitig darauf achten, in ihrer professionellen Rolle nicht zum Erfüllungsgehilfen dieser gesellschaftlichen Umgebung zu werden, deren Teil sie schließlich auch sind.
Am 01.04.2019 fand das erste Vernetzungstreffen der AG kritischer Psychotherapeut*innen statt. Julia Hufnagl und Anna Thiemann stellen die Ergebnisse beim Jour Fixe in Graz vor. In ihrem Workshop werden sie den Verlauf in Wien schildern und gemeinsam mit den Anwesenden eigene Positionierungen herausarbeiten. Folgende Fragen werden diskutiert: Was erwarte ich von uns kritischen Psychotherapeut*innen? Was haben wir als kritische Psychotherapeut*innen für Ziele? Was brauchen wir kritische Psychotherapeut*innen, um handlungsfähig zu sein?
 


Mittwoch, 13. November 2019

Dr.in Regina Wintersperger
"Ein erster Schritt: Vom Symptombild zum Lösungsbild – Aufstellungsarbeit im Einzelsetting"

Nach einer kurzen Einführung über die Aufstellungsarbeit im Einzelsetting wird an Hand von konkreten Anliegen gezeigt, wie durch den Aufstellungsprozess ein erster Schritt in Richtung „Bedeutungsgebung“ des Symptoms erfolgen kann.

Zur Referentin: Psychotherapeutin, Klinische- und Gesundheitspsychologin, Supervisorin