ONLINE Jour Fixes

Aufgrund des positiven Feedbacks auf die bisher abgehaltenen online-Jour Fixes via zoom, möchten wir diese regionenübergreifende Möglichkeit der Weiterbildung, des Austauschs, Kontakts und der Teilnahme am Vereinsleben gerne weiter führen.

Um einen reibungslosen und angenehmen Ablauf zu gewährleisten bitten wir um die Berücksichtigung der folgenden Punkte:

  • Den zoom-link erhalten Sie per mail-Aussendung bzw. finden Sie ihn zeitnah zur Veranstaltung auf der ÖAS-website
  • Bitte seien Sie, sofern möglich, einige Minuten vor Start der Veranstaltung online, damit wir möglichst störungsfrei beginnen können.
  • Für eine Bestätigung über den Besuch der Veranstaltung schreiben Sie bitte den Jour-Fix-Verantwortlichen (Host), nicht den/die Vortragende/n des Meetings!, mit vollständigem Namen und Mailadresse im Chat an. Wenn Sie nicht auf der Liste der/des JF Verantwortlichen sind erhalten Sie keine Bestätigung.
  • Schalten Sie ihr Mikrofon während der Veranstaltung aus, insofern Sie nicht sprechen wollen.
  • Die Aufnahme oder Vervielfältigung der Veranstaltung ist aufgrund datenschutzrechtlicher Gründe untersagt.

Wir laden Sie / Euch herzlich ein, dieses kostenlose, österreichweite Angebot, auch für Interessierte die nicht Studierende oder Mitglieder der ÖAS sind, zu nutzen und freuen uns über Feedback und Vorschläge an office(at)oeas.at

Koordination und Programmgestaltung

Noah A. Artner, MA, MSc.
Mail: praxis(at)besseranders.at

Termine

Mittwoch, 20.01.2021 / 19.30 Uhr
ONLINE via zoom

"Vorstellung und Präsentation von Abschlussarbeiten"
 * „Komplexe Traumatisierung – Systemische und traumatherapeutische & tiergestützte Arbeit im Zusammenspiel“
Mag.ª Elisabeth Berger: Psychotherapeutin (SF), Gründerin von METHIKO (Mensch- Tier-Therapie und Kommunikation – ein interdisziplinäres Netzwerk), freiberufliche Arbeit für den Verein TAF (therapeutisch ambulante Familienbetreuung), Freie Praxis in Großgmain, Salzburg, Absolventin des Jahrganges C 15 in Salzburg
 * „Systemische Therapieansätze in der stationären psychiatrischen Behandlung unter spezieller Berücksichtigung von systemtherapeutischen Interventionen“
Mag.ª Maria Trigler: Psychotherapeutin (SF), Klinische und Gesundheitspsychologin, stv. Leiterin des psychologischen Dienstes am Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach, Salzburg, Absolventin des Jahrganges C 15 in Salzburg
Die beiden Kolleginnen werden inhaltlich auf ihre Arbeiten eingehen und wie sich die beschriebenen Konzepte in ihrem beruflichen Alltag verwirklichen lassen. Weiters werden sie die Herangehensweise an die Abschlussarbeit beschreiben. Sie werden ausführen, wie sie auf die Themen gestoßen sind, was bei der Umsetzung hilfreich ist und wie es ihnen gelungen ist, die beiden spannenden Themen auf Papier zu bringen und in den Arbeiten zusammen zu fassen.

Bitte einfach kurz vor Beginn diesen link anklicken, um dem Zoom-Meeting beizutreten:
https://us02web.zoom.us/j/87654533491?pwd=bmUveDVLYVFxaHFTMlNBRkRIeWRBUT09

Meeting-ID: 876 5453 3491
Kenncode: cYYdz3:

Donnerstag, 21.01.2021
18.30 Uhr via zoom

Marlene Rohrbacher / Dr. Gerda Mehta:
Eröffnung der neuen AG: "Psychotherapie nach 2020 - und dann?“
2020 – Schlagwort Corona. Vieles hat sich durch die Coronakrise entwickelt und entwickeln müssen. Auch die Psychotherapie war/wurde gezwungen sich zu verändern und das Bestmögliche auszuschöpfen um Klient*innen durch die Krise zu begleiten. Psychotherapie per Online-Video, Telefon oder E-Mail kennzeichneten unsere Tätigkeit während des Lockdowns. Aber wie geht es mit der Psychotherapie weiter? Ist es wichtig die medialen Formen weiter in die psychotherapeutische Tätigkeit zu integrieren oder sogar das Face-to-Face zu ersetzen? Während sich die ganze Welt plötzlich dreht, dreht sich auch die Psychotherapie? In einer Zeit geprägt durch Unsicherheiten in der Gesellschaft, kann Psychotherapie per Couch bestehen, braucht es Veränderung oder bringt das Gewohnte Halt?
Die ÖAS will hierzu einen Raum ermöglichen in denen sich Psychotherapeut*innen dieser Frage stellen und gemeinsam diskutieren wie Psychotherapie nach 2020 aussehen kann.
 
Zu den Referentinnen: Marlene Röhrbacher, BA, Sozialpädagogin, systemische Familientherapeutin (in Ausbildung unter Supervision)
Dr.in Gerda Mehta, Klinische & Gesundheitspsycholoigin, Mediatorin, Systemische Familientherapeutin, Lehrtherapeutin der ÖAS

Bitte einfach kurz vor Beginn diesen link anklicken, um dem Zoom-Meeting beizutreten:
https://us02web.zoom.us/j/86861247608?pwd=aTZQVkFtUmFiVlg4aXBHaWlENStVUT09

Meeting-ID: 868 6124 7608
Kenncode: rV9dQM

 

Donnerstag, 11.02.2021
18 Uhr via zoom

Mag. Monika Baumann:
„Brainspotting als kreative Trauma Verarbeitungstechnik für Kinder und Jugendliche“

Brainspotting ist eine Trauma Behandlungstechnik, die von Fachpersonen in ihre alltägliche Arbeiten mit KlientInnen integriert werden kann.
Nach einer kurzen allgemeinen Erläuterung der Technik wird gezeigt, wie man diese kreativ  mit unseren jüngeren KlientInnen anwenden kann.
Hierbei wird aufgezeigt, dass der Blick hingerichtet zur traumatischen Erfahrung oder zum Symptom kreativ und somit sehr schonend passieren kann. Trauma Integration darf auf besondere Art stattfinden.
Während dem Vortrag dient eine kreative Übung sowie Videomaterial zur besseren Veranschaulichung.
 
Zur Referentin: Mag. Monika Baumann, Klinische und Gesundheitspsychologin,  systemische Familientherapeutin, Leiterin von Brainspotting Austria.
Sie hat in vielen Kulturen und mit jedem Alter Erfahrung mit Brainspotting sammeln dürfen.
Basierend auf Ihre Brainspotting Erfahrungen mit vielen Kindern und Jugendlichen in der dritten und ersten Welt, hat sie mit der Unterstützung von Dr. Grand und Dr. Jacobi ein drei tägiges Kinder Seminar: „Brainspotting mit Kindern und Jugendlichen“ entwickelt und bereits in vielen Ländern unterrichtet.

 

Donnerstag, 25.02.2020
19 Uhr via zoom

Sabine Kampmüller:
"Kräfte stärken - Trauma bewältigen" - Vorstellung eines niederschwelligen, kultursensiblen Programmes zur Traumabewältigung
Der Verein AFYA bietet niederschwellige Programme zur Traumabewältigung für geflüchtete Menschen.  Wichtige Elemente dieses neuen Ansatzes sind die Sprach- und Kulturkompetenz erstprachlicher TrainerInnen, die Arbeit im lebensnahen "Setting" (z.B. Schule oder online), der Austausch innerhalb einer Peer-Gruppe, sowie der Fokus auf Stabilisierung und Ressourcenstärkung.

Zur Vortragenden: Gründerin und geschäftsführende Obfrau von AFYA - Verein zur interkulturellen Gesundheitsförderung, Public Health Studium absolviert und viele Jahre in der internationalen humanitären Hilfe für Ärzte ohne Grenzen tätig.

ZOOM-Meeting-link folgt demnächst!

 

Donnerstag, 25.03.2020
19 Uhr via zoom

Peter Wanke:
"Präsentation des Behandlungsprogramms vom Verein limes für sexuell grenzverletzende, männliche Jugendliche"
Ein Überblick über den Ablauf des forensisch-therapeutischen Behandlungsprogramms und des multiprofessionellen Ansatzes. Vorstellung der inhaltlichen Auseinandersetzung hin zu einem verantwortungsbewussten und grenzen-respektierenden Verhalten als Erwachsener im Rahmen des Programms, das für männliche Sexualstraftäter und sexuell übergriffige Männer entwickelt wurde, die über eine Zuweisung vom Gericht in die forensisch-therapeutische Behandlung kommen. Zur Besonderheit des Behandlungsansatzes zählen der Rahmen des Zwangskontexts mit Fokus auf eine Straftat sowie eine Verpflichtung zum Behandlungszeitraums von mindestens 2 Jahren während der Bewährungszeit.

Zum Vortragenden: Psychotherapeut (SF), Gründer des Verein limes, therapeutischer Gutachter, 36 Jahre für die Stadt Wien tätig, 17 Jahre für Kinder- und Jugendanwaltschaft und als Psychotherapeut in freier Praxis tätig. Welter-Enderlin Paartherapie Fortbildung, Traumatherapieausbildung, Therapeutischer Gutachter.