Leben mit Extremen – Systemische Therapie mit Menschen, die als Borderliner*innen diagnostiziert wurden

Merkliste zur Merkliste

merken zur Merkliste hinzufügen

Konfliktreiche Beziehungen, selbstschädigendes Verhalten, schwankende Stimmungen, Schwarz-Weiß-Wahrnehmungen – so könnten wir Menschen, denen eine Borderlinestörung diagnostiziert wurde, beschreiben. Sehen wir jedoch nur die Defizite, fällt das Arbeiten schwer. Schaffen wir es hingegen,  ihre Symptome als kreative Reaktionen (Andrea Ebbecke-Nohlen) zu sehen, kann eine therapeutische Kooperation gelingen. Im Mittelpunkt des Seminars stehen folgende Themen:

  • Stil statt Störung – Wie dieser Blick das Arbeiten erleichtern kann
  • Einladungen und „Fallen“ – Wie wir sie irritieren können
  • Ambivalenzen nutzen – Vom Entweder-Oder zum Sowohl-Als-Auch
  • Suche nach Mustern – Wie wir zur Unterbrechung beitragen können

Beispiele aus der Praxis illustrieren konkrete Vorgangsweisen

Carmen Unterholzer
Systemische Familientherapeutin, IST – Institut für Systemische Therapie Wien, Lehrtherapeutin der ÖAS, Literatur- und Erziehungswissenschafterin

Ort ÖAS Wien
Datum 19.-20.03.2021 , 15 Einheiten (à 45 min) Fr 17.00 – 21.00 Uhr, Sa 9.00 – 18.30 Uhr
Kosten

€ 200,- für ÖAS-Student_innen
€ 215,- für ÖAS-Mitglieder
€ 230,- für Nicht-Mitglieder der ÖAS