Ich fühle, also bin ich - Emotionsfokussierung in der Systemischen Therapie

Merkliste zur Merkliste

merken zur Merkliste hinzufügen

Neben den Ideen, dass Erzählungen, innere und äußere Dialoge, Verhalten, Muster, Körperzustände, innere Bilder und Konstrukte, etc. menschliches Erleben strukturieren, kann es in der Systemischen Therapie Sinn machen Affekte, Gefühle und Emotionen in den Blick zu nehmen. Sie spielen für Menschen sowohl intra- als auch interpersonell eine große Rolle.

So leiden Klient*innen oft unter sehr starken, unangenehmen Emotionen, wie Traurigkeit, Wut, Eifersucht, Einsamkeit, usw. und kommen in Psychotherapie in der Hoffnung diese verändern/beeinflussen zu können. Oder sie kommen, weil bestimmte Gefühle „fehlen“ und erhoffen sich, dass Emotionen wie Zufriedenheit, Glück und Liebe wieder mehr Platz in ihrem Leben einnehmen.

In diesem Seminar können wir uns u.a. mit folgenden Fragen beschäftigen:
•    Welche Modelle bzgl. Emotionen, Affekte, Gefühle gibt es?
•    Für welche Probleme sind (welche) Emotionen (in welchen Systemen) Lösungen?
•    Wie können therapeutische Beziehungen affektiv gestaltet werden, damit sich Klient*innen verstanden, gesehen und sicher fühlen?
•    Wie können wir Klient*innen dabei unterstützen ihre Gefühle zu kommunizieren, ihnen Bedeutung/Sinn zu geben und auf diese Einfluss zu nehmen?
•    Wie können Therapeut*innen im Dialog mit den Klient*innen über ihre Gefühle sprechen? Wie können Therapeut*innen eigene, hilfreiche Emotionen fördern?

Erik Zika
Systemischer Einzel-, Paar- und Familientherapeut, Lehrtherapeut der ÖAS, Weiterbildungen in Hypnotherapie und Ego-State-Therapie

Ort ÖAS Wien
Datum 15.-16.10.2021 , 15 Einheiten (à 45 min) Fr 17.00 – 21.00 Uhr, Sa 9.00 – 18.30 Uhr
Kosten

€ 200,- für ÖAS-Student_innen
€ 215,- für ÖAS-Mitglieder
€ 230,- für Nicht-Mitglieder der ÖAS