Trauma - ein therapeutisches Wagnis?

Merkliste zur Merkliste

merken zur Merkliste hinzufügen

Akute und chronische Traumatisierungen systemisch behandeln

Die Begriffe „Trauma“ und „Traumatherapie“ sind seit einigen Jahren in aller Munde und werden mehr als inflationär gebraucht, sie sind „modern“. Schwieriges wird schnell als „Trauma“ bezeichnet. In der Psychotherapie kommt man um diesen Begriff nicht mehr herum, auch die modernen Diagnosemanuale haben dem inzwischen Rechnung getragen.
Systemiker*innen haben sich lange fast ausschließlich mit der Kommunikation, dem Außen, dem System beschäftigt, stellten sich aus guten Gründen gegen Diagnosen und krankheitsspezifische Behandlungen. Psychothrauma ist hingegen zuerst ein innerpsychisches Geschehen das durch ein reales unaushaltbares Erleben ausgelöst wurde und dann erst in zweiter Linie Auswirkungen auf Beziehungen, Familien, … hat. Ein Geschehen, das in seiner umfassenden und lebensverändernden Wirkung erst seit wenigen Jahrzehnten beforscht werden kann.
Aber was bedeutet das alles nun von einem systemischen Standpunkt aus? Wie verstehen wir Systemiker*innen psychische Traumatisierungen? Wie integrieren wir das in verschiedenen Feldern generierte Wissen rund um die Reaktionen des Gehirns auf unaushaltbare Belastungen? Und wie arbeiten wir am besten mit den betroffenen Menschen und Familien?
Themen werden sein:

  • Aktuelles Grundwissen rund um Trauma und Traumafolgestörungen.
  • Implikationen für die psychotherapeutische Arbeit mit Erwachsenen, Kindern, Paaren, Familien, die von Traumafolgen betroffen sind – Do´s and Don´ts
  • Konzeption einer spezifisch systemischen Traumatherapie
  • Methoden und Interventionen

Anhand praktischer Fallarbeit werden vielfältige Ideen und Vorgehensweisen für die Teilnehmer*innen nutzbar und anwendbar gemacht.

Johanna Schwetz-Würth
Systemische Psychotherapeutin, Psychotrauma- und EMDR Therapeutin und Supervisorin, Lehrtherapeutin ÖAS

Ferdinand Wolf
Klinischer und Gesundheitspsychologe, Systemischer Psychotherapeut, Lehrtherapeut der ÖAS, langjährige Tätigkeit im Jugendamt und im Kindergartenwesen der Stadt Wien, Lehrtätigkeit im In- und Ausland, von 2005 bis 2016 Mitglied im International Board der European Brief Therapy Association (EBTA), Publikationen in Fachzeitschriften und Fachbüchern im In- und Ausland

Ort ÖAS Wien
Datum 06.-07.11.2020 , 15 Einheiten (à 45 min) Fr 17.00 – 21.00 Uhr, Sa 9.00 – 18.30 Uhr
Kosten

€ 200,- für ÖAS-Student_innen
€ 215,- für ÖAS-Mitglieder
€ 230,- für Nicht-Mitglieder der ÖAS