Essenzen der Psychotherapie: Humor und Hoffnung

Merkliste zur Merkliste

merken zur Merkliste hinzufügen

Die Bedeutung von Hoffnung, positiver Veränderungserwartung, Humor und Provokation in der Systemischen Therapie

Die moderne Psychotherapieforschung bestätigt die Bedeutung von Hoffnung, positiver Veränderungserwartung und Placebo in der therapeutischen Arbeit. Neben der therapeutischen Beziehung, außertherapeutischen Lebensfaktoren und spezifischen Methoden sind sie maßgeblich für den Erfolg einer Therapie verantwortlich. Welche Rolle aber spielen Erwartungen und Hoffnung tatsächlich in der Therapie? Wie kann es gelingen bereits im ersten Gespräch Hoffnung auf Veränderung zu erzeugen? In welcher Phase der Veränderung lässt sich diese Hoffnung am ehesten nutzen? Was tun, wenn die Hoffnung schwindet? Und wie können wir die verbindenden Elemente von Humor und Provokation in der Arbeit mit Klient_innen als Potential nutzen und als (indirekte) Suggestion für Stärke, Hoffnung und Zuversicht erfahrbar zu machen?

Therapeutisch entwickelter Humor versteht sich als empathische Zumutung und als eine ressourcenorientierte Herausforderung und kann vor dem Hintergrund einer vertrauensvollen Beziehung eine wirksame Möglichkeit sein, in kurzer Zeit Zugang zu neuen Perspektiven zu finden, sowie Veränderungen anzubahnen.

Im Workshop werden anhand von Videobeispielen, Demonstrationen , theoretischen Inputs und Übungen Strategien und Interventionen zu den essenziellen Therapiefaktoren Hoffnung und Humor vorgestellt – mit dem Ziel bestehende Muster, Bewertungen und problematische Einstellungen und selbsthypnotische Induktionen zu unterbrechen und anschließende „Lösungen“ optimal vorzubereiten. Außerdem sollen Voraussetzungen, notwendige Bedingungen, Anwendungsmöglichkeiten aber auch Grenzen des Humors durch Fallbeispiele, Demonstrationen und Übungen reflektiert werden. 

Methoden: Videobeispiele, Demonstrationen, Inputs, Übungen

Stefan Geyerhofer
Klinischer und Gesundheitspsychologe, Systemischer Familientherapeut, Lehrtherapeut der ÖAS

Ort ÖAS Wien
Datum 20.-21.09.2019 , 15 Einheiten (à 45 min) Fr 17.00 – 21.00 Uhr, Sa 9.00 – 18.30 Uhr
Kosten

€ 200,- für ÖAS-Student_innen
€ 215,- für ÖAS-Mitglieder
€ 230,- für Nicht-Mitglieder der ÖAS