Curricula Wien

Ausbildungsstruktur

1. AUSBILDUNGSABSCHNITT

Die ersten beiden Ausbildungsjahre sind prinzipiell für eine geschlossene Gruppe mit 12-14 Teilnehmer_innen konzipiert. Diese - im Vergleich zu anderen Ausbildungsangeboten - relativ geringe Gruppengröße hat sich sich darin bewährt, persönliches Eingehen auf individuelle Lernprozesse gewährleisten zu können.  Gelegentlich finden Blockseminare gemeinsam mit einer anderen Ausbildungsgruppe statt.


A) Ausbildungselemente in der Gruppe
• Abendseminare:  wöchentlich bis 14-tägig - Theorie, Methoden und Technik; Supervisionselemente
• Peergruppen: Selbständiges Erarbeiten von Literatur, Einüben von Techniken, Diskussion
• Blockseminare: 9 bis 10 Blöcke/Jahr - Theorie und Methoden bzw. Gruppenselbsterfahrung an Wochenenden
• Evaluation:  2 Blöcke (40 Stunden)


B) Individuelle Ausbildungselemente

• Einzel-Selbsterfahrung (Lehrtherapie): insgesamt 80 Stunden
• Praktika:
150 Stunden klinisches Praktikum
250 Stunden allgemeines psychotherapeutisch-psychosoziales Praktikum
150 Stunden systemisches Praktikum


Status "Psychotherapeut_in in Ausbildung unter Supervision
Zur Erlangung des Status ist nachzuweisen:

• Teilnahme an den angebotenen Block- und Abendseminaren des ersten Ausbildungsabschnitts
• Absolvierung eines Großteils der  erforderlichen Praktika
• Nachweis von etwa der Hälfte der Einzelselbsterfahrungstunden (ca. 40h)
• Erfüllung der Evaluationskriterien


2. AUSBILDUNGSABSCHNITT

Ab dem 3. Ausbildungsjahr und dem Erlangung des "Status" kann die Ausbildung individueller gestaltet und das für die persönliche Lebenssituation passende Tempo gewählt werden. Es gibt nun keine geschlossene Ausbildungsgruppe mehr, stattdessen kontinuierliche Arbeit in Kleingruppen ("Praxisseminare”) und individuell aus dem ÖAS-Workshopangebot wählbare Wochenendseminare (Modulsystem). Die Ausbildung kann frühestens in 4 Jahren abgeschlossen werden, oder aber auch länger dauern.

A) Ausbildungselemente in der Gruppe
• Praxisseminare:

Diese Gruppen werden jährlich neu zusammengestellt und bestehen aus 5 bis 8 AusbildungsteilnehmerInnen sowie einer LehrtherapeutIn.
Inhalte: Supervision der eigenständigen psychotherapeutischen Tätigkeit, Hilfe bei und Rückmeldung zu Therapieprotokollen, Vertiefung des Theorie- und Methodenverständnisses und der eigenständigen therapeutischen Kompetenz, Literaturdiskussion, 2 Live-Supervisionen (ev. anhand von Videos), Planung der Abschlussarbeit
• Theorieseminare: mindestens 115 Stunden
individuell zu belegen; offene Gruppen mit TeilnehmerInnen aus anderen Curricula und bereits eingetragenen PsychotherapeutInnen
• Gruppenselbsterfahrung: mindestens 60 Stunden
individuell zu belegen; ebenfalls offene Gruppen
• Evaluation:
findet im Gespräch mit dem Praxisseminarleiter statt, der bis zur Zertifizierung der gesamten fachspezifischen Ausbildung für die Studierenden zuständig ist.

B) Individuelle Ausbildungselemente:
• Einzel-Selbsterfahrung (Lehrtherapie): weiterlaufend wie im 1. Abschnitt, insgesamt 80 Stunden
• 600 selbständig unter Supervision durchgeführte Psychotherapiestunden und deren Protokollierung
• Supervision: 40 Stunden Supervision der 600 Stunden eigenständiger psychotherapeutischer Tätigkeit mit Protokoll, einzeln oder in Kleingruppen (max. zu dritt) bei einer/m Lehrtherapeut_in der ÖAS (aus dem Team Region Ost)

3. ABSCHLUSS DER AUSBILDUNG

Die Verleihung des ÖAS-Zertifikats berechtigt zur Einreichung um Anerkennung als PsychotherapeutIn beim zuständigen Bundesministerium. Für den Abschluss sind erforderlich:
• Nachweis aller angeführten Ausbildungsschritte
• Zwei Live-Supervisionen oder Besprechung von zwei Therapiegesprächen auf Video
• zwei Falldokumentationen
• eine theoretische Arbeit
• Sichtung aller absolvierten Ausbildungsschritte durch die dafür zuständige Ausbildungsleitung bzw. Praxisseminarleitung

Besonderheiten der ÖAS-Ausbildung

  • Seminarzeiten an Wochenenden und an einem Abend pro Woche
  • Kleine Ausbildungsgruppen (1. Abschnitt max. 14 Personen, später bis zu 8 Personen in Praxisseminaren, größere Gruppen in Theorieseminaren)
  • Praktikumsmöglichkeiten im systemischen Bereich vorhanden (Ambulanz)
  • Modulsystem ab dem zweiten Abschnitt ermöglicht nach persönlichem Tempo Ausbildungsteile zu buchen und sich durch die Auswahl der theoretischen Inputs inhaltlich zu spezialisieren.
  • Zentrale, öffentlich gut erreichbare Ausbildungsräume (U2, U4)
  • Keine zusätzlichen Hotel- und Fahrtkosten außerhalb Wiens
  • Kennenlernen vieler therapeutischen Modelle durch großen Lehrkörper